Regelmäßige Pflegemaßnahmen eines Naturpools

Im folgenden Beitrag wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu Ihrem Naturpool liefern:

Wasserqualität im Naturpool

Das Wasser in der Anlage wird nachhaltig biologisch gereinigt und muss nie ausgewechselt werden. Durch die Wasserspeicherung in einer Großstadt wird ein wichtiger ökologischer Beitrag geleistet. Die Wasserqualität in der Anlage ist teilweise über Trinkwasserqualität zu stellen.

Wasseraufbereitung in einem Naturpool

Um eine so hohe Wasserqualität langfristig zu sichern, ist der Nährstoffhaushalt im Wasser entscheidend. Durch diverse Einflüsse wie Regen, Staub und Tiere gelangen Nährstoffe in das System, welche wieder abgebaut werden müssen. Dies erfolgt biologisch durch drei Faktoren: Plankton, Wasserpflanzen und Biofilm.

Das Plankton wird im Wasser angereichert und baut selbständig Nährstoffe ab. Die Wasserpflanzen wachsen und nehmen durch die Wurzeln Nährstoffe auf. Wenn die Pflanzen im Frühjahr abgeschnitten und entsorgt werden, entnimmt man der Anlage die Nährstoffe. Die wohl wichtigsten Prozesse finden im Biofilm statt, wo diverse Mikroorganismen und Pilze Nährstoffe abbauen und somit für klares Wasser sorgen. Dieser Film ist leicht rutschig und etwas gefärbt. Man findet ihn an allen Oberflächen, die unter Wasser liegen. Vor allem in den Biofilteranlagen, wo er mit den Wurzeln der Wasserpflanzen eine wichtige Symbiose eingeht. Der Biofilter wird jährlich rückgespült, um die übers Jahr gesammelten Nährstoffe dem System zu entnehmen. Der Filter altert oder verstopft nicht, wenn er ordnungsgemäß gewartet wird.

Biologische Anlaufphase

Jede Anlage benötigt Zeit, um alle biologischen Prozesse zu starten und im richtigen Umfang auszubilden. Algenblüten und Wassertrübungen im ersten Jahr sind möglich, da jedes Füllwasser – auch noch so gutes Trinkwasser – aufbereitet werden muss. Algen in Wasser sind nur eine optische Belastung der Anlage, sie sind nichts anderes als gebundene Nährstoffe, die so aus dem System entnommen werden können. Gerade im Bereich Filter/Filterpflanzen kann ein Algenwachstum nicht ausgeschlossen werden und beeinträchtigt nicht die Wasserqualität.

Umgang und Verhaltensweisen mit einem Naturpool

Der Umgang mit dem ökologischen System entscheidet wesentlich über das Erscheinungsbild der Anlage. Sollte es zu großen Eintragungen von Nährstoffen kommen, kann das zu optischen Beeinträchtigungen führen. Daher muss darauf geachtet werden, dass jeder Nährstoffeintrag am bestmöglichsten verhindert wird. Zum Beispiel keinen Schmutz, Erde, Dünger usw. in die Anlage einbringen. Weiters keine Tiere füttern oder sogar einsetzen. Keine Reinigungsmittel einbringen und vor allem keine eigenen Maßnahmen ohne Rücksprache mit dem Profi treffen.

Pflegemaßnahmen beim Naturpool, die regelmäßig zu prüfen sind:

  • täglich: Skimmersiebe ausleeren, auswaschen und säubern
    Die Skimmer dürfen nur dann gereinigt werden, wenn sie nicht gerade laufen
  • wöchentlich: Kontrolle Technikschacht
    • Filterpumpen müssen laufen, Nanometer müssen den richtigen Wert anzeigen, siehe Markierung
    • Pumpe auf Verunreinigung prüfen, Glasdeckel Sicht
    • Kugelhähne dürfen nicht verstellt werden, keinen Millimeter
  • wöchentlich: Kontrolle Wasserstand, ev. nachfüllen

Jährliche Pflege des Naturpools:

  • 1x jährlich (oder ev. öfters): Grundreinigung, Pflanzen zurückschneiden, Absaugen
  • 3x jährlich: Filterrückspülung im Frühjahr, Sommer und Herbst
  • Herbst: Einwinterung Wasserbecken – Achtung bei Frostnächten im Oktober – November
  • Frühjahr: Auswintern und Inbetriebnahme – Achtung: Erst auswintern, wenn keine Frostgefahr mehr besteht

Gerne unterstützen wir Sie bei der regelmäßigen Wartung und Pflege Ihres Naturpools, bei Kontrollterminen übernehmen wir:

  • Sichtkontrolle der ganzen Anlage
  • Kontrolle Technikraum, Filterleistung und Pumpe
  • Kontrolle Sauberkeit, Skimmer und Wasserstand

Wir unterstützen ebenfalls bei Auswinterung und Inbetriebnahme im Frühjahr, sowie der Einwinterung im Herbst, sodass keine Schäden am Naturpool entstehen.

Der Naturpool im Winter

Im Winter muss die Anlage ausgeschaltet und eingewintert werden. Alle Leitungen müssen entleert werden, damit es zu keinen Frostschäden kommen kann. Das Wasser muss nicht abgelassen werden, der Wasserverlust durch die Rückspülung sollte nicht aufgefüllt werden, da dies der Niederschlag übernimmt.

Hier ist noch zu beachten, dass auch die Pumpen über die Entwässerungsschraube (direkt an der Pumpe) entwässert werden müssen. Die Öffnungen im Pool wie Skimmer, Düsen etc. müssen geschlossen werden (Einbauteile). Dann kann man den Druck aus den Leitungen nehmen, um diese im Winter zu schützen. Entlüftungsventile sollen geöffnet werden, um auch die Leitungen des Sandfilters zu entleeren. Auch der Sandfilter besitzt eine Entwässerungsschraube, die über den Winter offen bleiben muss.

Bei einem Naturpool wird sich eine Eisdecke bilden, diese wird sich ausdehnen und einen Druck auf das Becken ausüben. Um dieses zu verhindern, gibt es Eisdruckpolster, die einmal über die Länge und einmal über die Breite eingelegt werden müssen.

Kontaktieren Sie uns, sollten Sie Fragen dazu haben oder irgendeinen Bestandteil benötigen.

Da es sich um ein Biotop handelt, das ökologisch sehr wertvoll ist, muss man damit rechnen, dass auch andere Lebewesen dieses nützen möchten. Frösche, Molche und Kleintiere sind ein Zeichen für hohe Wasserqualität. Fische und Enten sind jedoch aufgrund des Närstoffeintrages strengstens zu vermeiden. Ein Wasserbecken ist neben der optischen und praktischen Nutzung des Menschen auch ein nachhaltiges ökologisches System für Flora und Fauna.