Pflege- und Reinigungsempfehlung der Holz Gartenmöbel

Folgende Punkte sind bei der Reinigung des Holzes zu beachten:

  • Entfernen Sie losen Schmutz
  • Reinigung mit einem weichen Tuch, lauwarmen Wasser und etwas neutraler Seife
  • Spülen Sie das Holz anschließend gründlich mit Wasser ab.
  • Bei hartnäckigen Verschmutzungen reinigen Sie das Holz vorsichtig mit einer weichen Bürste.
  • Benutzen Sie hierzu keinen Hochdruckreiniger

In der Regel ist diese Reinigung völlig ausreichend. In manchen Fällen kann eine gründlichere Reinigung erforderlich sein. Hierzu gibt es einen speziellen Reiniger, welcher entwickelt wurde um grüne Beläge (Moos und Algenbewuchs) sowie Schmutz zu entfernen.

Vergrauung des Holzes:

Jedes Holz im Außenbereich vergraut mit der Zeit. Dieser Prozess setzt auch unweigerlich bei Möbeln im Freien irgendwann ein. Diese Vergrauung ist jedoch kein Mangel. Im Gegenteil, sie schützt sogar den Holzkern und ist lediglich ein optisches Merkmal, welches jedes bewitterte Holz im Außenbereich aufweist. Diese graue Patina hat auch einen ganz besonderen Charme und wird unter dem Begriff „Greywood“ immer mehr zum Trend.

Riss- und Schieferbildung:

Riss- und Schieferbildung bei unbehandeltem Holz kann man nie ganz ausschließen. Holz ist ein Naturprodukt, welches durch den Einfluss der Witterung extremen Bedingungen ausgesetzt ist, die natürlich dann auch Veränderungen auslösen. Radiale Trockenrisse als Oberflächen- und Hirnholzrisse an Brettenden und um die Befestigungsmittel, Risse in und um Äste sind keine Fehler, sondern natürliche Holzmerkmale.

Das Vergrauen, sowie die Schieferbildung ist ein natürlicher Vorgang, der die Qualität jedoch nicht beeinträchtigt. Diese Veränderungen zeichnen Holz als natürlichen Werkstoff aus.

Feuchtstellen:

Kontrollieren Sie Fugen regelmäßig, ob das Wasser auch ablaufen kann, da es ansonsten zu Staunässe und damit verbundener Fäulnisbildung kommen kann.

Holzartabhängige Merkmale:

Folgende Punkte sind Holzeigene, naturgegebene Eigenschaften, welche zu den Eigenschaften des Naturproduktes Holz gehören, und deshalb keinen Reklamations- und Haftungsgrund darstellen.

  • Ein Merkmal der Thermoesche ist das mögliche Auftreten von Flecken. Eine entsprechende Oberflächenbehandlung mit einem geeigneten Öl kann dieser Fleckenbildung entgegenwirken.
  • Es kommt vor, dass einzelne Tropenhölzer (zB IPE) regelmäßige kleine (1-2mm große) Insektenlöcher, sogenannte Pinholes aufweisen. Diese sind ein Teil der natürlichen Oberfläche des Materials, genauso wie Harzgallen, die in Form von schmalen, mit weißen Harzkristall gefüllten Spalten auftreten.

Für die optimale Pflege und Reinigung von pulverbeschichteten Oberflächen sind folgende Empfehlungen zu beachten:

  • Nur weiche Tücher benutzen, starkes Reiben ist zu vermeiden.
  • Bei leichter Verschmutzung mit reinem Wasser -kalt oder lauwarm-, ggf. mit geringen Zusätzen von neutralen oder schwach alkalischen Waschmitteln reinigen.
  • Keine kratzenden Mittel verwenden.
  • Keine sauren oder stark alkalischen Reinigungs- und Netzmittel verwenden.
  • Keine organischen Lösemittel, die Ester, Ketone, Alkohole, Aromaten, Glykoläther, halogenierte Kohlenwasserstoffe oder dergleichen enthalten, verwenden.
  • Keine Hochdruckreinigungsgeräte oder Dampfstrahlgeräte verwenden.