Gartencenter
Gartengestaltung
Gartengestaltung

FAQ

Hilfreiche Tipps rund um Ihren Garten

Was kann man gegen Unkraut im Rasen machen?

Unkraut im Rasen ist meist ein Zeichen von Mangelerscheinungen. Den Unkrautwuchs kann man entgegen wirken, indem man das Unkraut aussticht und den Boden mit frischer Erde verbessert. Danach sollte man den Rasen nachsäen und düngen. Auch das Rasenmähen spielt eine wichtige Rolle zur Bekämpfung und Vorbeugung von Unkraut. Umso öfter gemäht wird, desto besser. Ideal wäre jeden zweiten Tag, da durch das häufige Mähen der Rasen dichter wird und somit der Platz und der Zugang zu Sonnenlicht für Unkräuter verringert werden. Ein zu tiefes Mähen sollte man verhindern. Empfohlen ist eine Schnitthöhe von 4-6 cm.

Welche Arten von Dünger gibt es

Es gibt chemischen, biologischen und mineralischen Dünger. Wir empfehlen Naturdünger. (z.B. Oscorna)

Welche Möglichkeiten gibt es zur Schädlingsbekämpfung?

Es gibt chemische und biologische Schädlingsbekämpfungsmittel. Ein chemisches Mittel gegen Insekten ist zum Beispiel Calypso. Eine biologische Methode wäre Nützlinge gegen Schädlinge einzusetzen.

Wann ist die richtige Pflanzzeit?

Prinzipiell kann immer gepflanzt werden. Empfohlen werden jedoch März bis Mai oder September bis November. Wenn sie im Sommer pflanzen, ist dies mit erhöhtem Pflegeaufwand verbunden.

Was ist eine Anwuchsgarantie?

Hiermit möchten wir Sie über folgende Zusatzleistung der Firma Klaus Hennerbichler

Gartengestaltung informieren.

Das wohl wichtigste Gut im Gewerbe des Landschaftsgärtners ist ein lebendes, die Pflanzen.

Durch witterungsbedingte Einflüsse ist das Leben der Pflanzen gefährdet, eine gewisse Ausfallsquote bei den Pflanzen liegt auch in der Norm. Da es in Ausnahmefällen auch zu größeren Ausfällen kommen kann, bietet die Firma Hennerbichler über die gesetzliche Gewährleistung hinaus noch eine Anwuchsgarantie an.

Wo die gesetzliche Gewährleistung an den Tag der Übergabe gebunden ist, läuft die Anwuchsgarantie weiter, bis die Pflanze sich an den neuen Standort angepasst hat. Dies kann durch Bildung neuer Triebe oder Wurzeln erkannt werden. Wenn auch kein neues Wachstum erkennbar ist, die Pflanze jedoch noch vital ist (im Saft steht), ist das ganz normal und liegt daran, dass die Pflanze ihre Energie noch speichert, um zu überleben. Es kann auch passieren, dass Laubgehölze in einer Notreaktion das Laub fallen lassen. Spezielle Knollen und Zwiebelpflanzen können manchmal beim Umsetzen einziehen und kommen dann im folgenden Jahr neu!

Die gesetzliche Übergabe der Baustelle erfolgt bei der Firma Hennerbichler mit dem letzten

Bautag und dem letzten direkten Kontakt mit dem Polier oder Bauleiter vor Ort. Der Kunde wird im Laufe des Projektes, spätestens bei der Übergabe, ausreichend über die richtige Pflege und Betreuung des Gartens informiert. Die Pflanzen sind erst ab der Übergabe Eigentum des Kunden und müssen dann ausreichend versorgt werden. Auch der Rasen gehört zu den Pflanzen und wechselt oft noch als Saatgut den Besitzer.

Licht, Wasser, Boden sind die wichtigsten Bausteine des Lebens einer Pflanze.

Licht – hängt mit dem Standort zusammen, sollte aber das kleinste Problem darstellen. Wasser – muss ausreichend und regelmäßig vorhanden sein, kann aber bei Staunässe auch zum Problem werden.

Boden – muss in Bezug auf Konsistenz (Zusammensetzung, Krümelung, Verdichtung), Nährstoffgehalt und Durchlässigkeit den Anforderungen der verschiedenen Gartenbereiche entsprechen. Dies kann durch die 7 Bodenklassen laut Ö-Norm bestimmt werden. Bei frisch humusierten Flächen (selbst bei guten Humus) kommt es immer zu Setzungen.

Im Sinne der Pflanzen wird schon vor dem Projekt und im Laufen des Projektes auf die optimale Versorgung der Pflanzen geachtet. Wenn auch dies nach ausreichender Information und Beratung nach der Übergabe erfolgt, können wir Ihnen diese Anwuchsgarantie gewähren. Sollte es dann immer noch zu größeren Ausfällen kommen, wird Ihnen die Firma Hennerbichler die Pflanzen so rasch wie möglich ersetzen, um wieder ein harmonisches Gesamtbild im Garten zu sichern.

Wie kann ich Unkraut biologisch vorbeugen?

Dazu empfehlen wir entweder Unkrautvlies, Rindenmulch oder Pflanzenfaser.

Was brauche ich um mit der Gartengestaltung zu beginnen?

Einen Grundrissplan, vorzugsweise einen Einreichplan. Höhenplan bei schwierigen Gelände und Bestandsplan bei  bestehenden Gärten. Eine gewisse Vorstellung welche Elemente in ihrem Garten vorhanden sein sollen wäre ideal. Dazu können sie einen von uns bereitgestellten Fragebogen ausfüllen. Wir begleiten sie gerne und unverbindlich bei der gesamten Vorbereitung.

Wo finden die Termine statt?

  • Erster Termin vor Ort: Beratungsgespräch und Bestandsaufnahme
  • Zweiter Termin Zweigstelle Hagenberg im Schaugarten: Präsentationstermin
  • Dritter Termin ist situationsabhängig: Detail- und Ausführungsbesprechung

Welche Leistungen beinhaltet eine Gartenplanung?

  • Maßstabgetreuer Grundrissplan
  • Ansicht auf Wunsch
  • Pflanzliste
  • Materialliste
  • Koordination mit anderen Gewerken
  • Angebot

Etwaige Plananpassungen finden vor Baubeginn bei der Ausführungsbesprechung statt.

Wie lange dauert eine Planung?

Dies ist abhängig von der Größe des Grundstückes, Geländeschwierigkeiten und der Saison. Eine Planung dauert 3 Wochen aufwärts.

Wann sollte man mit der Gartenplanung beginnen?

Man sollte aller spätestens 3 Monate vor Ausführung mit der Planung beginnen.

Was ist der Unterschied zwischen Schwimmteich und Naturpool?

Der Unterschied zwischen Schwimmteich und Naturpool liegt vor allem beim Aussehen der Anlage. Schwimmteiche sind natürlich und meist als organische Formen ausgeführt. Sie haben kaum Technik verbaut. Trübungen des Wassers und Algenbildung im Randbereich gehören dazu und können nicht ausgeschlossen werden. Natur pur, ein perfekter Lebensraum für Mensch und Tier.

Naturpools sind meist modern gestaltet und haben ein sehr hochwertiges Erscheinungsbild. Dies erzielt man nur durch Einsatz von Technik. Der geprüfte Kiesfilter der Firma Hennerbichler garantiert für klares Wasser. Algen sind nur im Filter zu finden und Trübungen können fast gänzlich vermieden werden. Ein Naturpool der Firma Hennerbichler ist auf den ersten Blick nicht von einem klassischen Pool zu unterscheiden.

Soll ich einen Schwimmteich mit oder ohne Technik bauen?

Ein Schwimmteich kann ganz ohne Filter und Pumpen gebaut werden. Dafür ist der Pflegeaufwand intensiver. Die Regenerationszone sollte mindestens 65% der Gesamtfläche betragen. Wassertrübungen und Algen treten jedoch hier öfter auf, als bei einer Anlage mit Technik. Um den Pflegeaufwand zu verringern kann ein Skimmer eingebaut werden, der das Absinken von Laub und Schmutz verringert, indem dieser eine Oberflächenströmung erzeugt.

Ab welcher Größe ist ein Schwimmteich möglich?

Die Mindestgröße eines Schwimmteiches beträgt 50m², wo jedoch auf bestimmte Tiefe (min. 2m) und somit viel Wasservolume geachtet werden sollte. Eine Mindestgröße bei Naturpools gibt es nicht.

Wieviel Pflege benötigt ein Schwimmteich/Naturpool?

Ganz ohne Pflege kommt man nicht aus, bei einem Naturpool im laufenden Betrieb geht man von ca.1,5h pro Woche aus. Bei einem Schwimmteich kommt es auf das erwünschte Erscheinungsbild drauf an, wird aber mit den Jahren zu mehr Aufwand als bei einem Naturpool. Das Entfernen von Laub und Algen und die Wartung von Technik und Skimmer ist Voraussetzung für einen funktionierenden Naturpool oder Schwimmteich.  Der Pflanzschnitt im Herbst sollte auch nicht vergessen werden. Dieser ist beim Schwimmteich, dank der vielen Pflanzen, viel aufwendiger. Auch die Sedimententfernung ist wichtig.

Was kostet ein Naturpool/Schwimmteich in der Erhaltung?

Die Betriebskosten eines Schwimmteichs fallen natürlich dank der beschränkten Technik geringer aus als beim Naturpool. Der Strom hierfür kostet 25€ jährlich. Beim Naturpool betragen die Stromkosten 260€ jährlich, wobei hier noch 100€ für die Filterkraft hinzu kommen.

Wie tief muss ein Naturpool mindestens sein?

Da es sich bei einem Naturpool biologisch um einen Fluss handelt ist die Wassertiefe nicht so wichtig wie bei einem Teich. Jedoch unter 1,5m würden wir aus praktischen Gründen nicht empfehlen. Eine weitere Regel besagt, je mehr Wasservolumen desto Robuster die Anlage.

Was kostet ein Naturpool/Schwimmteich?

Das kommt natürlich auf die Größe und die verbaute Technik an. Weiters muss zwischen einfachen Erdbau und Anlagen mit Betonbecken unterscheiden. Diese Betonarbeiten könne auch selbst vorbereitet werden um Kosten zu sparen. Gerne beraten wir Sie bei einem Unverbindlichen Erstkontakt vor Ort.

Kann man Fische in einen Naturpool einsetzen?

Fische im Naturpool sind möglich, jedoch sollte man bei der Auswahl der Art darauf achten, dass Sie sich nicht zu sehr vermehren. Weiters sollte man keine Fische verwenden die den Boden aufwirbeln und somit die Wasserqualität beeinflussen können. Eine Liste geeigneter Fische stellen wir unseren Kunden gern zu Verfügung.

Welche und wieviele Pflanzen braucht ein Naturpool?

Technisch gesehen benötigt ein Naturpool Pflanzen nur im Filterbecken. Hier sind stark Nährstoffziehende Pflanzen zu empfehlen die nicht zu starke Wurzeln bilden. Auch Seerosen sind in speziellen geschaffenen Bereichen möglich. Cyperngras, gelbe Iris, Seggen, Blutweiderich, Wollgras und Minzarten sind die einzigen Pflanzenarten, die langfristig im Naturpool wachsen.

Wie groß muss der Regenerations- und Filterbereich sein?

Beim Schwimmteich sollte das Verhältnis zwischen Schwimmzone und Regenerationsbereich 1/3 betragen. Bei guten Verhältnissen kann man auch auf 50/50 gehen.

Bei einem Naturpool kann man sehr viel Platz sparen und auch kleine Anlagen optimal versorgen. Im Optimal Fall kann man die Filterfläche auf 10% bis 15% Wasseroberfläche der gesamten Anlage begrenzen.